Artikel: News für Monnemer[ Stadtleben ]
16.09.2013  |   Klicks: 4210   |   Kommentare: 4   |   Autor: team
News für Monnemer
Damit Ihr immer up to date seid, leiten wir Euch wichtige Mitteilungen weiter...
Letzter Inline-Lauftreff 2013

Bereits zum neunten und damit auch zum letzten Mal in diesem Jahr startet der Mannheimer Inline-Lauftreff powered by AOK am Mittwoch, 18. September, um 19.45 Uhr auf den Kapuzinerplanken. Gefahren wird die Mallau-Route mit 24,4 km.

Ausreichende Schutzausrüstung wird empfohlen und die „Skaterregeln“ auf www.mannheim.de sind zu beachten. Einen Helm kann man sich gegen Pfand vor Ort ausleihen. Für alle, denen die Strecke zu schnell oder zu steil wird, steht ein „Besenwagen“ für den Notfall bereit. Ein Pannendienst auf Rollen fährt ebenfalls mit, sodass bei kleinen Mängeln an den Skates weitergeholfen werden kann. Die Sanitäter der Johanniter Unfallhilfe sind auch zur Stelle. Da nicht alle Strecken vollkommen beleuchtet sind, ist es von Vorteil, ausreichende Beleuchtung mitzubringen. Und nicht zu vergessen: der alt bekannte Musikwagen sorgt für fetzige Musik und super Stimmung.


Nationaltheater erhält Förderung

Der Mozartsommer 2014 wird mit 200.000 Euro vom Land unterstützt. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg hat eine entsprechende Zusage erteilt und verdoppelt damit die Förderung für das beliebte Kulturereignis, das 2014 zum fünften Mal stattfindet. „Kunst und Kultur werden in Mannheim großgeschrieben und machen einen wesentlichen Bestandteil des Stadtcharakters aus. Das Nationaltheater ist eine bedeutende Kulturinstitution der Region. Die Förderung zeigt, dass die künstlerische Leistung des Nationaltheaters auch auf Landesebene anerkannt wird“, betont Kulturbürgermeister Michael Grötsch.

Der Mozartsommer findet vom 13. bis zum 20. Juli 2014 statt und bietet wieder ein abwechslungsreiches und spektakuläres Programm. Im Mittelpunkt der zahlreichen Veranstaltungen stehen dabei Werke des Musiktheaters, und auch experimentelle Annäherungen an Mozart sowie weitere außergewöhnliche Projekte. Opernhöhepunkt ist die Neuproduktion von Mozarts früher Opera seria Mitridate, re di Ponto. Das Schwetzinger Rokokotheater bietet einen prachtvollen Aufführungsort für diese Geschichte um Politik und Liebe.


Achtung Blitzer

Die Stadt Mannheim führt vom 16. bis 20. September Geschwindigkeitskontrollen in folgenden Straßen durch - kurzfristige Änderungen möglich:

Alsenweg – Belfordstraße – Dammstraße – Darmstadter Straße – Hans-Thoma Straße – Hermsheimer Straße – Herzogenriedstraße – Karlsternstraße – Kasseler Straße – Langer Schlag – Neckarauer Waldweg – Paul-Martin Ufer – Pestalozzistraße – Rheingoldstraße – Riedfeldstraße – Rottfeldstraße – Seckenheimer Landstraße – Waldpforte – Wilhelm-Wundt-Straße – Zeppelinstraße


Warum ein JA zur Bundesgartenschau für Mannheim so wichtig ist

Der Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz sowie Erster Bürgermeister Christian Specht, die Bürgermeisterinnen Dr. Ulrike Freundlieb und Felicitas Kubala und die Bürgermeister Michael Grötsch und Lothar Quast wenden sich in einer gemeinsamen Erklärung an die Mannheimerinnen und Mannheimer. In ihr befassen Sie sich mit den Folgen einer Ablehnung der Bundesgartenschau, da die Risiken, die sich mit einem NEIN zur Bundesgartenschau verbinden, bislang wenig diskutiert seien.

Die Stadt Mannheim habe sich in einem dynamischen und bislang erfolgreichen Prozess der größten städtebaulichen und wirtschaftlichen Herausforderung nach dem Wiederaufbau der Nachkriegszeit gestellt: Der Umgestaltung der ehemaligen amerikanischen Militärflächen („Konversion“). Diese Aufgabe werde nur gelingen mit einer Vision, mit Dynamik, mit Zutrauen in die eigene Gestaltungskraft und mit dem Vertrauen von Menschen und Unternehmen in den Standort Mannheim...

Weiter lesen unter: https://www.mannheim.de/presse/warum-ja-zur-bundes gartenschau-mannheim-so-wichtig
 
4 Kommentare zu diesem Artikel
16.09.13, 20:01 Uhr #1 von Alvin
wies bisher aussieht fällt der letzte inlinerlauf wohl ziemlich ins wasser , ich hoffe sehr dass das wetter abends hält, ansonsten macht es keinen spass

wenn BuGa dann will ich auch wieder nen Aerobus, ich fand des war eines der coolesten sachen die ich nicht erlebt habe, und verstehe nicht weshalb der abgerissen wurde:
https://www.google.de/search?q=aerobus+mannheim&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=KUY3UqX5A-OB4gS5i4GIAg&ved=0CDEQsAQ&biw=1920&bih=906&dpr=1
16.09.13, 21:49 Uhr #2 von chrisrevoltes
Aerobus?!?! Wie geil ist denn das?!
17.09.13, 01:10 Uhr #3 von dre13ehn
Die Buga, wäre direkt vor meiner Nase an der Feudenheimer Au.
(Ackerland; Streuobstwiesen mit frischen Äpfeln; Beerendickichte; Schrebergärten) Richtung Friedhof mit Ihren unzähligen Kirschbäumen etc. würde zu viel Geld verschleudern was anderswo dringend gebraucht wird.

Fassaden die von Häusern abbröckelt, sehr marode alte Holzfenster sorgen direkt neben der Spinelli Barracks immer für Staubfrische Luft und Dauerlärm durch die anliegende Straße, diese zu verlegen wäre wohl für viele Anwohner hier am Adolf-Damaschke-Ring sinnvoller etc. nicht zu vergessen die vielen unzählige Schlaglöcher die Mannheims Straßen zieren.

Tipp des Tages ''Kunst am Schlagloch''
http://www.fr-online.de/panorama/fotografie-kunst- am-schlagloch,1472782,6555094.html

Eine graue Industriestadt im Südwesten. Hartnäckig hält sich das weitverbreitete Gerücht eine Verbesserung der Lebensqualität für die Mannheimer zu schaffen. Bestimmt eine Chance aber fraglich vorallem bei dem Thema Landschaftsschutzgebiet ''Feudenheimer Au'' mit negativen Auswirkungen. Intakte Naturbereiche zerstört werden, um einen neuen, künstlichen See mehrere Meter tief auszubaggern und zu fluten ? Da muss es doch eine sinnvolle Lösung für alle geben ?
Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert, zuletzt 17.09.13, 01:10 Uhr
19.09.13, 18:59 Uhr #4 von thecrow
Ich finde die PRO Kommentare für die BUGA doch ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Meines Wissens hat sich so eine BUGA noch für keine Stadt finanziell gelohnt. Ob das Geld nun vom Land oder von der Kommune kommt, am Ende zahlen wir das als Steuerzahler. Höchstens ein viertel der Kosten wird tatsächlich über Eintrittsgelder finanziert.

zum weiterlesen: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/verlustg eschaeft-bundesgartenschau-vielen-dank-fuer-die-sc hulden-a-688895.html
Neue Artikel aus Stadtleben
Aktuelle Artikel (alle Rubriken)